Omnibus-Infos » Setra
Setra S 300 N / NC
24.09.2007 - 14:30

Setra S 300 N / NC
  • Stadtlinienbus in Niederflurbauweise
  • Ergebnis des Setra Concept-Busses
  • Prototyp eines neuen Busses


Zeichnung des Setra Concept-Busses

Vor zwanzig Jahren beschäftigte sich auch Kässbohrer mit dem Niederflur-Konzept. Anspruchsvoller Ausgang war der „Setra Concept“, welcher auf der IAA 1987 präsentiert wurde. Dieser Bus sollte einen niedrigen, 560 mm hohen durchgehenden Laufgang haben. Um die zu ermöglichen, war ein quer eingebauter Motor mit hydrostatischer Kraftübertragung vorgesehen.

Zwei Jahre später, auf der IAA 1989, präsentierte Kässbohrer dann den ersten Prototypen, den Setra S 300 N. Die 300 stand dabei wohl als Hinweis, für eine neue Busgeneration. Das „N“ stand für Niederflur. Vorgesehen war eine kleine Stückzahl, bevor mit der Serienproduktion begonnen wurde.

Neu an diesem Bus war auch der Aufbau. Sein Gerippe und die Aussenhaut bestanden aus Aluminium. Lediglich der Grundrahmen und das Heck waren aus Stahl. Das Gerippe wurde dabei aus Aluminium Strangpressprofilen hergestellt. Dieses Verfahren basierte auf das Alusuisse-System M 5438. Bei diesem System waren alle Profile und auch die Beplankung verschraubt. Ein weiterer Vorteil war die größere Torsionssteifigkeit des Aufbaus. Dieses ermöglichte den Einbau von drei Türen ohne weitere extra Versteifungen.

Weitere Vorteile dieses Systems waren eine einfachere Montage, eine höhere Festigkeit bei den Eckverbindungen, eine größere Reparaturfreundlichkeit sowie Gewichtsersparnis.

Bild rechts: Die Aufbaustruktur des S 300 N

Im vorderen Bereich war der Wagenboden vollständig abgesenkt. Dadurch erreichte man stufenlose Einstiege an Tür I und II auf einem Niveau von 340 mm. Der Prototyp war darüber hinaus an Tür I mit einer Klapprampe für Rollstuhlfahrer ausgestattet. Da der Mittelgang einen Breite von 900 mm aufwies, konnten Rollstuhlfahrer problemlos in das Fahrzeuginnere gelangen. Die Klapprampe konnte aber auch an der Mitteltür eingebaut werden. Zur weiteren Erleichterung des Einstieges konnte der Bus mit Hilfe des sogenannten Kneelings auf eine Einstiegshöhe von 260 mm abgesenkt werden. Um einen möglichst große Stehfläche zu haben, war die Anzahl der Sitzplätze auf 23 bzw. bis max. 30 beschränkt.


Innenansicht des S 300 N


Der Setra S 300 N

Zur Verwirklichung der Niederflurbauweise mussten im Fahr- und Triebwerk sowie im Grundrahmen neue technische Lösungen gefunden werden.

Dazu wurde, in enger Zusammenarbeit mit ZF, ein Triebwerkskonzept mit querstehendem Motor entwickelt. Die Getriebespezialisten steuerten dazu das Getriebe 5 HP 500 als Automatikgetriebe sowie einen 80°-Winkeltrieb zur Verbindung von Getriebe und Hinterachse bei. Das Getriebe war hierbei direkt an dem querstehenden Motor angeflanscht. Als Hinterachse diente die ZF-Portalachse AV 131.

Da das extreme Absenken des Wagenbodens im vorderen Fahrzeugbereich in Verbindung mit den stufenlosen Einstiegen an Tür I und II mit konventionellen Achskonstruktionen nicht möglich war, wurde eine Einzelradaufhängung nach dem Mc-Pherson-Prinzip eingebaut. Hierbei wurde das Rad an Dreiecksquerlenkern, Schwenklager und Spurstange geführt. Die Federung übernahm eine Mc-Pherson-Konstruktion, deren Luftfederbälge schräg angeordnet waren und einen „Schraubenzwingereffekt“ auf ein Schiebestück ausübten, welches eine aufwendige Dämpferbeinkonstruktion ersetzte.


Das Antriebskonzept und die Vorderachse


Der quereingebaute Motor. Links unter dem Lüfter sieht man das angeflanschte Getriebe.

Ab 1990 ging dieser Bus dann in Serie unter der Bezeichnung „Setra S 300 NC“. Das „N“ stand wieder für Niederflur und das „C“ für sein Einsatzgebiet die City. Die Erkenntnisse aus diesem Prototypen flossen unter anderem in die Typen S 215 NR und S 217 NR ein. Wobei Letzterer zu dem Zweck gebaut wurde, um zu demonstrieren, dass über zwölf Meter lange Busse mit drei Achsen betrieben werden konnten. Mit Einführung der Baureihe 300 kam auch bald das Ende für diesen Bus. 1994 wurde die Produktion eingestellt.


Der Setra S 300 NC


Fotos:
EvoBus GmbH - Setra-Omnibusse


admin


gedruckt am 13.12.2019 - 03:52
http://www.omnibusarchiv.de/include.php?path=content&contentid=213