Omnibus-Infos » Sonstige Hersteller
Amphicoach GTS-1 *
20.10.2009 - 01:00

Amphicoach GTS-1
  • Wasser ist kein Problem: Schwimmbus auf Kreuzfahrt
  • Der Amphicoach fährt sowohl auf Land als auch im Wasser
  • In Budapest Stadtrundfahrten auf der Donau


Der Amphicoach auf dem Weg ins Wasser

"Amphicoach" heißt der Reisebus, der zu Wasser und zu Lande unterwegs ist.

Sechs Jahre haben sich Bus- und Marine-Experten mit dem Projekt beschäftigt, dann war der erste Amphibus fertig. Der "Amphicoach" kann bis zu 50 Passagiere aufnehmen und sieht obenrum eigentlich aus wie ein ganz normaler Reisebus. Der untere Teil ähnelt schon eher einem Boot. An Land schafft der Schwimm-Bus 100 km/h, im Wasser ist er acht Knoten schnell. Ein Iveco-Diesel mit wahlweise 250 oder 300 PS Leistung sorgt für Vortrieb. Das Aggregat erfüllt die Euro-5-Abgasnorm und betreibt auch den im Wasser zugeschalteten Jet-Antrieb. Der schwimmende Bus kann auch mit Allradantrieb bestellt werden.

Falls der Bus in sensiblen Gegenden eingesetzt werden soll, ist auch ein Elektroantrieb möglich, der im Stile eines seriellen Hybrids von einem extrem leisen Generator gespeist wird. Der Amphicoach GTS-1 erfüllt sämtliche EU-Vorschriften für eine Straßenzulassung.


Unten ein Boot: Testfahrt mit dem Bootsteil des Amphicoach.

Designed wurde das neue Amphibienfahrzeug vom Schotten George Smith. Amphicoach GTS-1 ist die ofizielle Bezeichnung, des an sich sehr luxuriösen Touristenbus ausgelegten Gefährts. DVD-Player, LED-Bildschirme und ein hochwertiges Soundsystem sind einige der vielen Extras, die der schwimmende Reisebus, der sowohl im Süßwasser als auch im Meerwasser in Einsatz gebracht werden kann, mit sich bringt. Ein Bus kostet in etwa 300.000 Euro und wird nur auf Bestellung hergestellt. Fast alle Extras sind möglich - gegen Zuzahlung.


Das Innere des Amphicoach

Auf Nummer Sicher

Die Karosserie des Amphibien-Busses besteht aus im Schiffsbau verwendeten, sechs Millimeter starkem Spezial-Aluminium (Hydro 5083). Dieses Material soll bei geringem Gewicht hohe Stabilitätswerte liefern. Zudem hält es mindestens 3.500 Stunden in hoch konzentriertem Salzwasser aus, ohne zu korrodieren. Die Schottwände des Land-See-Fahrzeugs sind laut Hersteller so konstruiert, dass der Wagen auch bei Wassereinbruch nicht sinkt. Die Frontpartie ist hingegen verstärkt worden. Kommt es nämlich zum Crash auf hoher See, soll die verstärkte Front des Amphicoach Sicherheit garantieren. Innen kommen zu Sicherheitsgurten auch selbst aufblasbare Schwimmwesten und serienmäßig verbaute Lenzpumpen zum Einsatz. Damit das Gefährt beim Wassern nicht umkippt, ist das Oberteil besonders leicht und zudem etwas flacher ausgeführt. So soll der Amphicoach eines der sichersten Amphibien-Fahrzeuge der Welt sein. Damit durch die Einstiegstür kein Wasser eindringen kann, wurde diese über der Wasserlinie angebracht und als Klapptür mit Stufen ausgelegt. Über diese Stufen erreichen die Passagiere das Fahrzeuginnere. Anschließend wird die Tür wasserdicht verschlossen.


Der „Bug“ des Busses und die herausgeklappte Einstiegstür

Mit dem Bus zur Insel schwimmen

Für den Tourismus bieten sich durch das Gefährt ganz neue Möglichkeiten. So könnte eine Reisegruppe unabhängiger agieren und müsste nicht so häufig das Gefährt wechseln, beispielsweise bei Stadtrundfahrten. Eine kombinierte Stadt-Hafenrundfahrt ohne umzusteigen kann der Besucher jetzt in der maltesischen Hauptstadt La Valletta buchen.


“Auf hoher See“ - der Bus vor Marsaxlokk Bay

Stadtrundfahrt auf der Donau

In Budapest kann man jetzt mit diesem Amphicoach kombinierte Stadtrundfahrten, die sowohl auf der Straße, als auch auf der Donau stattfinden, buchen. Seit dem 18. September kann man mit dem Stadtrundfahrt-Anbieter Riverride eine Budapest-Tour der besonderen Art buchen. Sechs Touren wird es dann an jedem Tag geben, alle zwei Stunden geht die Fahrt am Roosevélt Tér unweit der Kettenbrücke los. Auf der Stadttour kann man die beiden Stadtteile Pest und Buda von der Donau aus bewundern, um schließlich ohne umzusteigen durch die Straßen zu den Sehenswürdigkeiten zu fahren.


Am Ende der Tour – wieder raus aus dem Wasser


Search engine friendly content


Fotos und Video-Clip:
Amphicoach


admin


gedruckt am 07.12.2019 - 00:37
http://www.omnibusarchiv.de/include.php?path=content&contentid=562