Jubiläen
100 Jahre Scania Stadt- und Reisebusse
20.12.2011 - 01:00

100 Jahre Scania Stadt- und Reisebusse



Erster Scania-Vabis Bus von 1911


Die fusionierten Unternehmen Scania und Vabis stellten 1911 den ersten in Schweden gefertigten Omnibus, den sogenannten „Nordmarkbus“, vor. Das 1,5-t-Lkw-Fahrgestell wurde von Scania in Malmö gebaut. Dieses Fahrgestell wurde dann von Vabis in Södertälje mit einem Motor und einem Omnibusaufbau versehen. Der Motor leistete 30 – 36 PS.


Scania-Vabis „Nordmarkbus“-Bus von 1911

Man weitete die Produktion aus und 1922 führte die Zusammenarbeit mit der Post zu einem neuen Nischenprodukt, dem „Postbus“. Dieser Bus war konzipiert worden, um ganzjährig die Post in die dünn besiedelten Gebiete Nordschwedens liefern zu können. Zu diesem Zweck konnte der Bus im Winter an der Hinterachse mit einem Raupenantrieb und an der Vorderachse mit Skiern ausgerüstet werden. Angetrieben wurde der Bus mit einem 3,6-Liter-Motor, der 36 PS leistete.


Scania-Vabis Postbus von 1922



Scania-Vabis Postbus im Wintereinsatz

Diesen Modellen folgten weitere Modelle wie z.B. der Scania-Vabis Type 3752, der „Dingle-Bus“ im Jahre 1923 oder der Scania-Vabis Typ 8406 von 1928.


Scania-Vabis „Dingle Bus“



Scania-Vabis Typ 8406

1931 übertrafen die Verkaufszahlen von Omnibussen, die der von Lastwagen. Gleichzeitig stieg die Nachfrage nach Omnibussen mit einer größeren Kapazität. Das führte zur Einführung des Scania-Vabis Typ 8501 und ein Jahr später zum
Scania-Vabis Typ 8307, der aufgrund seines einfachen, aber geräumigen Designs auch der „Bulldoggen-Bus“ genannt wurde.


Scania-Vabis Typ 8501 von 1931



Scania-Vabis „Bulldoggen-Bus“ von 1932

1948 exportiert Scania-Vabis zum ersten Mal auch Busse nach Brasilien. Lastwagen wurden erst drei Jahre später dorthin exportiert. Der Export geschah im Rahmen einer Importvereinbarung mit dem brasilianischen Automobilhersteller Vemag. Exportiert wurde der Typ B 21. Ab 1957 erfolgte die Endmontage der Busse in Brasilien und 1961 nahm das Scania-Vabis-Werk in São Paulo seine Tätigkeit auf.


Scania-Vabis B21, erster Bus für Brasilien



Scania-Vabis L64 von 1952

In Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Unternehmen Mack Manufacturing Corporation wurde 1953 der Scania-Vabis Metropol-Vorortbus auch für den schwedischen Markt gebaut. Bei diesem Bus war der Reihenachtzylinder-Motor im Heck des Busses quer eingebaut. Der Metropol war der erste in Schweden gebaute Bus mit Monocoque-Aufbau.


Scania-Vabis C50 Metropol-Vorortbus



Scania-Vabis C50 Metropol-Vorortbus

Nachdem Scania-Vabis in Brasilien etabliert war, begann man dort 1957 mit der Fertigung von Motoren. 1959 stellte man dann den B75 vor, der erste für den brasilianischen Markt konzipierte Omnibus. Er war mit einem Frontmotor ausgestattet und wurde als Reise- und Stadtbus eingesetzt.


Scania-Vabis B75 von 1959



Scania BR110 außerhalb von Buenos Aires - 1971

Rechtzeitig vor der Umstellung auf den Rechtsverkehr in Schweden, stellte Scania 1966 den CR76 vor. Es handelte sich um einen, für die damalige Zeit, komfortablen und fahrgastfreundlichen Stadtbus, der sich durch ein niedriges Gewicht und einen tief liegenden Boden auszeichnete. Mit einem Geräuschpegel von nur 77 db diente der CR76 als Grundlage für den „leisen“ Bus CR111, der 1971 vorgestellt wurde.


Scania CR76 von 1966



Scania CR111 M von 1971

Ebenfalls aus den 70ger Jahren stammten die Modelle CR 85 und CR 145. Sie hatten im Gegensatz zum CR 110 den Motor nicht quer, sondern längs eingebaut.

In Zusammenarbeit mit den regionalen Verkehrsbetrieben in Stockholm startete Scania 1986 Tests mit den CR113 Ethanol-Bussen. Hierbei wurden die Motoren nach dem Dieselprinzip auf Ethanol umgerüstet. Seitdem sind Ethanol-Busse in Stockholm im Einsatz.


Scania CR145 von 1970



Scania CR113 Etahol-Bus von 1986

1996 stellte Scania den OmniCity vor, ein Stadtbus mit Aluminiumaufbau. Dieser Niederflurbus mit Kneeling-Funktion auf der gesamten Seite eignet sich ideal für den Stadtverkehr. Die Plattform wird auch für die Low-Entry-Modelle Scania OmniLink und den Scania OmniCity Doppeldecker genutzt.


Scania OmniCity



Scania OmniCity-Doppeldecker

2004 kommt die Serie F mit 5-Zyliner-Frontmotor. Mit seinem robusten Fahrgestell eignet sie die Serie für härteste Einsatzbedingungen bei gleichzeitig hohem Fahrgastkomfort und hoher Fahrgastkapazität.


Scania Serie F mit Aufbau von Marco Polo von 2005



Scania Serie F mit Aufbau von Marco Polo von 2010

Nach der Entwicklung des ersten Hybridbuskonzepts 1995 stellte Scania im Jahr 2007 ein neues innovatives Hybridbuskonzept für maximalen Fahrgastkomfort vor, mit zentral angeordnetem Fahrerplatz, geringst möglichen Überhängen sowie Allradlenkung vor.


Scania Hybrid-Konzeptbus von 2007



Scania OmniLink Ethanol-Hybrid-Bus im Wintertest - 2008

Im Jahre 2009 stellte Scania den neuen Scania Touring vor. Ein Reisebus, der von Scania entworfen und in Kooperation mit dem chinesischen Aufbauhersteller Higer entwickelt wurde. Dem Grundmodell folgte 2010 eine verlängerte Version mit 3 Achsen.


Scania Touring



Scania Touring HD 13,7


Fotos:
Scania


admin


gedruckt am 12.07.2020 - 11:05
http://www.omnibusarchiv.de/include.php?path=content&contentid=935