Artikel » Omnibus-Infos » Sicherheit geht vor: Omnibusreisen mit Mercedes-Benz und Setra in Zeiten der Pandemie COVID-19 Artikel-Infos
  Seite: 1 2 3  

  Sicherheit geht vor: Omnibusreisen mit Mercedes-Benz und Setra in Zeiten der Pandemie COVID-19
Omnibus-Infos   Sicherheit geht vor: Omnibusreisen mit Mercedes-Benz und Setra in Zeiten der Pandemie COVID-19
14.09.2020 von admin


Neu: Fahrerschutztüren auch für Reisebusse von Mercedes-Benz und Setra
Busfahrer kommen zwangsläufig in engen Kontakt zu ihren Fahrgästen. Um Tröpfcheninfektionen zu verhindern, hat Daimler Buses zunächst für den Stadtlinienbus Mercedes-Benz Citaro professionelle Fahrerschutztüren aus Sicherheitsglas und dem hochwertigen Kunststoff Polycarbonat entwickelt. Im nächsten Schritt folgte der Überlandbus Setra LE business. Sie sind durchweg auf große Nachfrage gestoßen.

Fahrer von Reisebussen sollen vom gleichen Schutz profitieren wie ihre Kollegen vom ÖPNV. Jetzt sind daher ebenfalls Fahrerschutztüren für die aktuelle Baureihe des Mercedes-Benz Tourismo sowie der Setra ComfortClass 500 und den Doppelstockbus Setra S 531 DT bestellbar. Das betrifft sowohl Neufahrzeuge als auch die Nachrüstung. In Entwicklung ist ebenfalls eine Nachrüstlösung für den Intouro.

Neu: sensorgesteuerte Spender mit Desinfektionsmittel schützt Fahrgäste


Wenn viele Menschen zusammenkommen, können sich Krankheitserreger schnell verbreiten. Daher ist eine regelmäßige Handhygiene wichtig. Besonders hygienisch ist der kontaktlose Spender für Desinfektionsmittel. Diese Variante verhindert, dass die Hände der Nutzer mit dem Gerät in ausschließlich auf den Umständen am Tag der Veröffentlichung basieren.


Fotos und Text:
Daimler Trucks & Buses


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
Fehler gefunden? Fehlermeldung
Seite: 1 2 3 Seitenanfang nach oben