Sonstiges
Der Setra Oldtimer-Fuhrpark*
06.08.2011 - 01:00

Der Setra Oldtimer-Fuhrpark

Der erste Setra S 8 Baujahr 1951 mit der Fahrgestellnummer 50.001

Hersteller von Nutzfahrzeugen, ob Lkw oder Omnibusse, pflegen aus Anlass eines Jubiläums gerne ihre Modelle aus der Vergangenheit der Öffentlichkeit zu präsentieren. Auch bei Setra pflegt man diese Tradition und präsentiert das eine oder andere Modell anlässlich des 60-jährigen-Jubiläums.

Zwar hatte Otto Kässbohrer den ersten Setra 1951 mit der Fahrgestellnummer 50.001 unter der Auflage verkauft ihn später wieder zurückzubekommen, weitere Aktivitäten blieben jedoch erst einmal aus. Gegen Ende der achtziger Jahre begann dann der Leiter des Reparaturwerkes Robert Preclik mit Unterstützung von Heinrich Kässbohrer mit dem Aufbau des Oldtimer-Fuhrparkes. So kam bald noch ein zweiter S 8 hinzu und bildete damit den Grundstock der Sammlung.

Mancher Bus, der nun den Weg zurück ins Werk fand, hatte seine eigene Geschichte. Einige waren in einem Top-Zustand, andere mussten erst mühselig wieder restauriert und aufgebaut werden. Schauen wir uns also mal so einige Exemplare an:


Der zweite Setra S 8 Baujahr 1954

Setra S 6

Dieser S 6 ist nie als Reisebus gelaufen. Er wurde seinerzeit als Studienobjekt der Fachhochschule Ulm übergeben. Seine Besonderheit: Im Boden sind Glasscheiben eingelassen, damit man die Aggregate sehen kann. Nach langer Zeit entsprach der S 6 aber nicht mehr dem aktuellen Standard und Setra konnte den Bus wieder zurücknehmen. Damit hatte man ein Fahrzeug, was so gut wie neu war, weil es fast nie auf der Straße bewegt wurde. Ein ideales Stück für das Museum.


Setra S 6 - Baujahr 1962



Setra S 6 - Baujahr 1962. Das Armaturenbrett spartanisch, dafür aber eine Lenkradschaltung.

Setra S 125

Ein weiterer interessanter Bus ist der Setra S 125, der seinerzeit auf der IAA 1963 vorgestellt wurde. Seine Typenbezeichnung erhielt er aufgrund der Personenzahl, die mit dem Fahrzeug befördert werden konnte. Auch hier gelang es Setra ein Exemplar für das Museum zu erhalten.


Setra S 125 - Baujahr 1963.



Setra S 125 - Baujahr 1963.

Mercedes O 3500

Noch aus der Zeit, als bei Kässbohrer Omnibusaufbauten hergestellt wurden, stammt ein Mercedes O 3500. Das Fahrzeug war allerdings nur noch ein Wrack, als es nach Ulm zurückkam. So blieb nichts anderes übrig, als das Fahrzeug komplett zu restaurieren. Diese Arbeiten wurden im Reparaturwerk in Ulm vorgenommen, wenn gerade nicht so viel Kundenfahrzeuge repariert werden mussten. So dauerte es vom März 1988 bis zum Juli 1989, bis das Fahrzeug wieder in altem Glanz erstrahlte.


Ein Mercedes-Benz O 3500 - Baujahr 1951 im Zustand, als er im Werk angeliefert wurde.



Ein Mercedes-Benz O 3500 - Baujahr 1951 nach der Restauration.

Opel Blitz 1,75 t

Ebenfalls aus den 50 ger Jahren stammt der Opel Blitz mit einer Karosserie von Kässbohrer. Dieser 17-Sitzer stammt aus dem Jahre 1956. Passend dazu, ein Gepäckanhänger von Kässbohrer.


Opel Blitz - Baujahr 1956.



Opel Blitz - Baujahr 1956.

Setra S 10

Ein weiteres Schmuckstück ist ein Setra S 10 aus dem Jahre 1954. Er wurde seinerzeit an den Busunternehmer Fritz Moser verkauft, der ihn die ganzen Jahre genau nach Betriebsanleitung hegte und pflegte. Nach seinem Tode nahm Setra den Bus zurück, der noch seine Originallackierung besaß und wie neu aussah.


Otto Kässbohrer, links, gratuliert 1975 persönlich dem Busunternehmer Fritz Moser aus Lindau zu seinem 70sten Geburtstag. Der S 10 war zu diesem Zeitpunkt bereits über 20 Jahre im Einsatz.



Der Setra S 10 - Baujahr 1954 im heutigen Zustand.

Setra S 11

Aus dem Bestand der „Straßenbahnen der Stadt Ulm“ stammt ein Setra S 11, der auch in den Museumsbestand kam. Er wurde später neu lackiert und kam in der Fernsehserie „Straße der Lieder“ mehr als 7 Jahre zum Einsatz.


Der Setra S 11 - Baujahr 1959 im damaligen Zustand.



Gotthilf Fischer der Moderator der Sendung „Straße der Lieder“. Im Hintergrund der Setra S 11.

Setra S 9

Ein Setra S 9 aus dem Jahre 1959 ist das „Arbeitstier“ der Museumsflotte. Wenn irgendwo eine größere Oldtimerveranstaltung stattfindet, kann man fast sicher sein, diesen Bus auch dort anzutreffen. So unter anderem bei der Veranstaltung „100 Jahre Kraftpostlinie Bad Mergentheim – Künzelsau“ oder der „2000 km durch Deutschland“-Rallye.


Der Setra S 9 - Baujahr 1959.



Der Setra S 9 - Baujahr 1959 bei der Veranstaltung „100 Jahre Kraftpostlinie Bad Mergentheim – Künzelsau“.

Saurer

Der erste Omnibus von Kässbohrer wurde 1911 auf einem Saurer-Fahrgestell aufgebaut. Da man natürlich auch dieses Fahrzeug gerne im Museumsbestand haben wollte, ging man auf die Suche. Den Bus zu finden war illusorisch, aber wenigstens ein Fahrgestell war das Ziel. Nach langer Suche gelang es ein Saurer-Fahrgestell aufzutreiben. Nachdem das Fahrgestell restauriert und Motor sowie Getriebe überholt waren, wurde anhand von Fotos und alten Ansichtskarten die Karosserie nachgefertigt. Heraus kam ein Nachbau, der dem Original in nichts nachsteht. Pünktlich zum 75. Jubiläum des ersten Kässbohrer-Busses konnte das Prachtstück präsentiert werden.

Das Video zeigt die Zerlegung des Fahrgestells für die Restaurierung.



Der Nachbau des ersten Kässbohrer Omnibusses aus dem Jahre 1911.

Setra Panoramabus

1967 stellte Setra den ersten Omnibus mit einer unterflur angeordneten Toilette vor. Es handelte sich um einen Stufenhochdecker, der eine Fülle von Komforteinbauten bot. Doch er war seiner Zeit wohl etwas zu weit voraus und so wurden nur zwei Exemplare gebaut. Beide existieren noch, einer davon bei Setra im Museum.


Setra Panoramabus – Baujahr 1967.



So sah es aus, wenn man als Fahrgast in dem Panoramabus saß.

Setra S 215 HD

Der Klassiker schlechthin war der Setra S 215 HD. Der erste Bus dieser Baureihe verließ 1976 das Werk und dieser erste Bus wurde von Setra wieder zurückgekauft und komplettiert heute den Setra Oldtimer-Fuhrpark.


Setra S 215 HD – Baujahr 1976.

Setra S 200

Angefangen mit der Baureihe 200 hat es aber mit dem S 200. Ein dreiachsiger Hochdecker der seinerzeit viel Aufsehen erregte. Setra gelang es im Jahre 2005 einen Bus diesen Typs in Frankreich bei einem Busunternehmen zu erwerben und zurückzuholen. Zur Zeit steht er „unrestauriert“ in Ulm, soll aber wieder hergerichtet werden.


Setra S 200 – Baujahr 1976.

Setra S 210 HD

Ein weiteres Schmuckstück ist ein S 210 HD, der seinerzeit an das türkische Unternehmen Varan geliefert wurde. Er war nicht als Reisebus vorgesehen, sondern wurde mehr privat und für besondere Gäste genutzt. Als er nicht mehr benötigt wurde, gab ihn der Unternehmer an Setra zurück mit einem Kilometerstand von 50.000 km.


Setra S 210 HD – Baujahr 1988.


So wächst der Museumsbestand stetig. Irgendwann soll auch noch ein Bus der Baureihe 300 hinzustoßen. Eines ist jedoch klar: Vorerst wird es kein Museum geben, in dem die Busse in gebührendem Abstand „bewundert“ werden können. Die Busse sollen auf der Straße gesehen und gefahren werden.


Fotos:
Kässbohrer Fahrzeugwerke GmbH
Evobus GmbH – Setra Omnibusses
Omnibusarchiv
Video-Clip:
Omnibusarchiv


admin


gedruckt am 07.05.2021 - 21:07
http://www.omnibusarchiv.de/include.php?path=content&contentid=871