Artikel » Technik » Die Kraftstoffanlage II Artikel-Infos
  Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9  

  Die Kraftstoffanlage II
Technik   Die Kraftstoffanlage II
03.08.2013 von admin


Der Spritzversteller dient bei schnell laufenden Kfz-Dieselmotoren zur Änderung des Einspritzbeginns während des Betriebes. Durch verdrehen der Pumpenwelle im Verhältnis zur Antriebsachse um 8 bis 12° (je nach Type, an der Nockenwelle der Einspritzpumpe gemessen) ermöglicht er, den Einspritzbeginn früher oder später zu belegen konnte bei dem in Skizze 17 gezeigten Spritzversteller wird durch ein von Hand betätigtes Gestänge, das am Verstellhebel angreift, die Verstellgabel bewegt. Dieser wiederum greift in die Schiebemuffe ein und verschiebt letztere geradlinig auf der Nabe der Kupplungshälfte. Die Schiebemuffe verdreht dabei mit ihrem Steilgewinde die „ Steilgewindenuss „, mit der die Nockenwelle der Einspritzpumpe verkeilt ist, und verstellt so die Nockenwelle gegen die vom Motor kommende Antriebswelle. Eine angeregt Art des Springs Herstellers zeigt die Tafel „ Spritzversteller „ (Skizze 17 a). Bei diesem „ selbsttätigen Spritzversteller „ ist der Verstellhebel durch Fliehgewichte ersetzt, die bei steigender Drehzahl den Einspritzbeginn bis zu zehn ° vorverlegen.


Skizze 17b

Großbild

Anmerkung:

Dieser Artikel wurde auf Wunsch mehrerer Leser eingestellt und behandelt die Kraftstoffanlage von Oldtimer-Fahrzeugen. Die hier gemachten Aussagen sind daher für Neufahrzeuge nicht immer zutreffend.


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
Fehler gefunden? Fehlermeldung
 
Verwandte Artikel
Die Kraftstoffanlage I
Die Kraftstoffanlage III
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Seitenanfang nach oben