Artikel » Ehemalige Bushersteller » Steib - Eiserfeld Artikel-Infos
  Seite: 1 2 3 4 5  

  Steib - Eiserfeld
Ehemalige Bushersteller   Steib - Eiserfeld
14.11.2007 von admin


Doch kaum in den neuen Produktionsstätten angekommen, brach der Zweite Weltkrieg aus und machte alle Pläne von einem großen Omnibusbau zunichte. Ab jetzt wurden Fahrzeuge und Anhänger sowie andere Rüstungsgüter gebaut. Dazu kam, dass nach einem Bombentreffer 1944 die Halle zerstört wurde. Unter diesen Vorzeichen war der Wiederbeginn nach dem Krieg nicht einfach.

Da die Nachfrage nach Omnibussen gegen Null tendierte, begann man zuerst mit der Instandsetzung von Nutzfahrzeugen und dem Umbau von Militärfahrzeugen für zivile Zwecke. Hilfreich war auch die Weisung der Alliierten 1947 480 Lieferwagen auf dem Opel-Blitz Eineinhalbtonner herzustellen. Das waren die ersten Neufahrzeuge nach dem Krieg. Trotzdem wurde parallel dazu an der Verbesserung der Ganzstahl-Omnibusaufbauten gearbeitet.

Anfang 1949 konnte man dann die ersten Busse in Stahl-Leichtbauweise vorführen. Durch Ihr geringeres Eigengewicht, konnte eine höhere Nutzlast erzielt werden, was beim Mercedes O 3500 beispielsweise zu einer Sitzreihe mehr führte. Es waren übrigens meist Reisebusse, auch mal ein Überlandbus, aber keine Busse für den Stadtlinienverkehr, die das Werk in Eiserfeld verließen. Auch hatte man frühzeitig begonnen, eine rationelle Bauweise einzuführen. Ab 1951 war diese soweit entwickelt, dass man schon fast von einer Baukasten-Fertigung sprechen konnte, obwohl die Busse auf jedem Fahrgestell aufgebaut wurden, welches der Kunde wünschte. Um dies zu erreichen, besaßen alle Busse denselben Fensterteiler mit stets gleich langen Seitenscheiben. Unterschiede in der Länge wurden durch kurze Füllfenster oder Differenzen bei der Türbreite ausgeglichen.


Ein Aufbau auf einem Ford G1 Y 10B-Fahrgestell von 1951

Als Basis für die Omnibusaufbauten wurden Fahrgestelle aller namhafter Hersteller verwendet. Das ging von Borgward, Opel, Hanomag, Büssing oder Mercedes. Wobei Fahrgestelle von Mercedes überwiegten.


Ein Krupp SW O 60 von 1951


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
Fehler gefunden? Fehlermeldung
Seite: 1 2 3 4 5 Seitenanfang nach oben